5. Juli 2012

Bürgersolarprojekt erfolgreich abgeschlossen.

In einem Kooperationsprojekt hatten der BUND, die Sparkasse Stade-Altes Land und die Stadtwerke Stade 2011 ca. 670 000 Euro bei Stader Bürgern eingesammelt und 5 Solaranlagen gebaut : (Freibad Stade, VLG, BBS Sporthalle, Förderschule Ottenbeck und Gymnasium Harsefeld).
Insgesamt wurden Photovoltaikanlagen auf 2.479 m² gebaut. Sie haben insgesamt eine Leistung von knapp 300 KWp, können 62 Haushalte  im Jahr mit  Strom versorgen und ersparen uns allen 115 Tonnen CO2 im Jahr. Das Projekt war und ist eine richtige Erfolgsgeschichte, so die Kreisgruppe Stade des BUND.

1 % der gesammelten Investitionssumme hat die Sparkasse einem ökologischem Projekt  zugesagt, also 6.700 Euro. Der Scheck wurde in dieser Woche im ökologischen Untersuchungsgarten der Arbeitsgemeinschaft Energie -Vincent-Lübeck-Gymnasium- und der Stader Berufsbildenden Schule III übergeben.
Die Schüler stellten kompetent ihre Projekte vor: die Anlage einer Kleinwindanlage und die Errichtung einer Modell-Biogasanlage. An beiden Anlagen soll geforscht werden.
„Außerdem freuen wir uns darüber, einen Beitrag dazu zu leisten, dass der Ökogarten wieder mit Leben gefüllt wird“, so der BUND begeistert.

StadeSolarStrom ab sofort für jeden Stader

Stadtwerke Stade, BUND und Sparkasse Stade-Altes Land stellen Kooperationsprojekt vor

Foto: Solaranlage mit Sonnenblume

Stade, 09.02.2010 - Der Schutz und die Erhaltung unserer Umwelt sind die zentralen Ziele eines neuen Kooperationsprojektes der Stadtwerke Stade und der Sparkasse Stade-Altes Land; mit im Boot ist der BUND Stade. Ab sofort bietet die Sparkasse ein SolarStrom-Zertifikat zur alternativen Geldanlage an. Das Kreditinstitut wird die mit dem SolarStrom-Zertifikat gesammelten Gelder den Stadtwerken für Investitionen in die regenerative Energieerzeugung als Kredit zur Verfügung stellen. Damit wollen die Kooperationspartner ihren Kunden gezielt ein Angebot unterbreiten, bei dem das Geld in regionale Klimaschutzprojekte investiert wird.

„Schon vor dem Klimagipfel in Kopenhagen bestand bei vielen Bürgern das Interesse an Geldanlagen im Bereich der klimaschonenden und nachhaltigen Energieerzeugung“, erläutert Gerhard Hacker, Geschäftsführer der Stadtwerke Stade GmbH.

Auf dem Markt gäbe es deshalb bereits eine Vielzahl von Anlageangeboten, die aber aufgrund ihrer Produktmerkmale nicht für alle Anleger geeignet sind. So ist beispielsweise die direkte Investition mit unternehmerischen Risiken verbunden, und oftmals würden auch Mindestinvestitionssummen – meist mehrere Tausend Euro - verlangt.


„Unser SolarStrom-Zertifikat ermöglicht nun allen Bürgern in der Region eine risikofreie Investition in die regenerative und nachhaltige Energieerzeugung“, bestätigt Dieter Kanzelmeyer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Stade-Altes Land. Bereits ab 250 Euro (oder ein Vielfaches davon) können in allen Geschäftsstellen der Sparkasse StadeSolarStrom-Zertifikate erworben werden. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre; sie verdeutlicht, dass langfristige Projekte eine entsprechende Zeitperiode benötigen. Die Verzinsung (aktuell je nach Anlagebetrag bis zu 3,35 Prozent p.a.) ist für die gesamte Laufzeit garantiert. Ebenso ist die vollständige Rückzahlung am Ende der Laufzeit durch die Sparkasse gewährleistet. Der Kunde, der in StadeSolarStrom-Zertifikate investiert, muss somit weder auf die Sicherheit einer Geldanlage bei der Sparkasse noch auf kapitalmarktgerechte Zinserträge verzichten.


Einlage und Kredit sind als jeweils eigenständiges Angebot der Sparkasse konzipiert. „Dadurch hat der Kunde die Sicherheit der Sparkasse und nicht das unternehmerische Risiko einer bestimmten Anlage, andererseits aber die Gewissheit, dass „sein Kapital“ genau im gewünschten Bereich investiert wird“, so Kanzelmeyer.

Durch die Kooperation mit der Sparkasse wollen die Stadtwerke ihr Programm StadeSolarStrom weiter ausbauen. Zurzeit sind bereits zehn Photovoltaikanlagen installiert, die insgesamt ca. 400.000 kWh Strom im Jahr erzeugen. Dies entspricht etwa dem Jahresverbrauch von 150 Durchschnittshaushalten. Gute 200 Tonnen CO2 können jährlich so vermieden werden.


„Die erste Photovoltaik-Anlage in Bürgerhand, finanziert aus dem Kooperationsprojekt mit der Sparkasse, wird sich auf den Dachflächen des Stader Freibades befinden“, bestätigt Gerhard Hacker. Weitere Anlagen sollen, je nach dem Absatz von SolarStrom-Zertifikaten, sukzessive folgen.


„Wir empfehlen den Kauf von StadeSolarStrom-Zertifikaten jedem Stader, der sich in der alternativen Energieerzeugung engagieren möchte, aber vielleicht nicht immer selbst die Möglichkeit hat, eine eigene PV-Anlage anzuschaffen“ sagt Silke Hemke vom BUND Stade. „StadeSolarStrom-Zertifikate haben außerdem den großen Vorteil, dass man bei identischer Verzinsung im Vergleich zu Standardwertpapieren einen zusätzlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann“, ergänzt Thomas Kruse vom BUND Niedersachsen.


Das ökologisch vorbildliche Projekt fördert die Sparkasse mit einem zusätzlichen Umwelt-Engagement: Je verkauftem SolarStrom-Zertifikat von 250 Euro spendet sie 2,50 Euro für die Verwirklichung eines Umweltprojektes in der Region.


Weitere Informationen über das zukunftsorientierte Investment gibt es in allen Sparkassen-Geschäftsstellen, beim BUND Stade, den Stadtwerken und über die jeweiligen Internetseiten.


Sparkasse Stade-Altes Land

Tel.: 04141/490-0

www.sparkasse-stade-altes-land.de

www.spk-sal.de/stadesolarstrom


BUND Stade

Tel.:04141/63333

www.bund-stade.de


Stadtwerke Stade GmbH

Tel.: 04141 404 144

www.stadtwerke-stade.de



Ihre Spende hilft.

Suche