BUND Kreisgruppe Stade

Klimabündnis gegen LNG schreibt Brief an Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

31. Januar 2022 | 2022, LNG

Einen offenen Brief hat das Klimabündnis gegen LNG an den Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Robert Habeck, geschrieben. Das Bündnis bittet Robert Habeck, dass er sich als Wirtschafts- und Klimaminister klar gegen eine Verschwendung von öffentlichen Fördermitteln für klimafeindliche und ökonomisch nicht tragbare LNG-Importterminals ausspricht und zeitnah die rechtlichen Voraussetzungen für umwelt-/klimafreundliche Alternativen schafft.

Dr. Rober Habeck (Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz) / Foto: Grüne Stade

Einen offenen Brief hat das Klimabündnis gegen LNG an den Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Robert Habeck, geschrieben. Das Bündnis bittet Robert Habeck, dass er sich als Wirtschafts- und Klimaminister klar gegen eine Verschwendung von öffentlichen Fördermitteln für klimafeindliche und ökonomisch nicht tragbare LNG-Importterminals ausspricht und zeitnah die rechtlichen Voraussetzungen für umwelt-/klimafreundliche Alternativen schafft.

Das Klimabündnis hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Zukunftsfähigkeit der Gas-Infrastruktur in Deutschland aus einer umwelt-, energie- und klimapolitischen Perspektive auseinandergesetzt.
„Nach unserer Überzeugung ist der Bau eines LNG-Terminals in Deutschland weder ökonomisch noch ökologisch sinnvoll und auch energiepolitisch nicht notwendig“, schreibt das Klimabündnis.

 

Der Offene Brief zum Download
Steckbrief LNG-Terminal Stade zum Download
Steckbrief LNG-Terminal Brunsbüttel zum Download

Zur Übersicht